0

Armando Quattrone

Marina, ein Dorf tief im Süden Italiens, an der kalabrischen Küste. Die Männer hier sind entweder Fischer oder Musiker – die Tarantella, die Volksmusik Italiens, kommt aus dieser Gegend. Hier wächst Armando auf. Er spielt, singt und tanzt auf den Festen der Region, und zwischendurch schreibt er eigene Songs. Manche dieser Songs handeln von der Ndrangheta, der kalabrischen Mafia. Mit 18 steigt er in den Zug nach Norden; er hat drei weiße Hemden eingepackt, er hat seine Gitarre und ein kleines, blaues Buch, in dem er seine Kompositionen und Texte aufgeschrieben hat. In Bologna steigt er aus und gründet gleich seine erste Band. Sie gehen auf Tournee, und Armando findet Geschmack am Reisen, am Spielen. Er besucht Irland, wo er mit irischen Musikern auftritt, er fährt nach Paris, nach Athen, in Amsterdam spielt er mit Kollegen aus Jamaica, bei ihnen entdeckt die Power, die im Reggae steckt.

In Hamburg entdeckt er die italienische Musik der 60er Jahre, Adriano Celentano, Rita Pavone. Hier trifft er auch Franz Plasa, der schon Udo Lindenberg produzierte, der mit Eminem und Mariah Carey gearbeitet hat. Armandos erste CD, von Plasa produziert, erscheint im Mai 2014. Die Songs sind italienischer Pop – Armando verarbeitet Reggae, Tarantella und Vintage-Hits der 60er Jahre zu einer ganz eigenen Stilmischung. Die Musik ist partytauglich – dabei sind die Texte keinesfalls oberflächlich. Sie erzählen von Armandos Zeit als Globetrotter, er erzählt von schönen Frauen, Berlusconi und der Mafia. Seine Live-Auftritte sind ein Fest von Lebensfreude, von positiver Energie. Das kleine, blaue Buch hat er immer noch. Auf dem Umschlag steht „Questo sono io“, das bin ich. Mehr unter: armandoquattrone.com

facebooktwittergoogle plus